Checkliste Kanaldichtheitsprüfung
Rechtliche Hintergrundinformationen Ölabscheider
Checkliste Ölabscheider

1. Terminplanung

Bei turnusmäßigen Entleerungen immer prüfen, ob zu diesem Zeitpunkt auch die vorgeschriebene Generalinspektion mit Dichtheitsprüfung gleich mit veranlasst werden kann, denn die Prüfung erfordert eine Innenbesichtigung bei geleerter und gereinigter Anlage. So sparen Sie Kosten.

2. Genehmigung verlängern

Rechtzeitig - 3 Monate vor Ablauf der Genehmigung - beim zuständigen Umweltamt die Verlängerung beantragen. So vermeiden Sie eine Ordnungswidrigkeit.
Sollte eine turnusmäßige Entleerung zum vorgeschriebenen Zeitpunkt der Generalinspektion noch nicht erforderlich sein (vorstellbar bei kleineren Anlagen), so vereinbaren Sie mit dem Umweltamt gleich eine Terminverlängerung für die Generalinspektion.

3. Überprüfung beauftragen

• Den Auftrag nur an einen Fachkundigen erteilen.
Der erforderliche Fachkenntnisnachweis kann durch die Vorlage eines Zertifikates der Fachkunde für das Fachgebiet Abscheidetechnik entsprechend den jeweils gültigen Regeln der Technik (DIN EN 858 Teil 2 und DIN 1999 Teil 100) erfolgen.

• Auf anerkannter gerätetechnischer Ausstattung bestehen
Die Dichtheitsprüfung der vom Kanalnetz getrennten Abscheider erfolgt mit einem vorgeschriebenen Messverfahren. Dabei wird exakt auf 1,0 mm genau ermittelt, ob der Wasserspiegel in der abgesperrten Anlage während der 30-minütigen Mindestprüfzeit absinkt. Die DIN-Norm erlaubt nur noch sehr geringe Wasserverluste.

• Den Prüfbericht aushändigen lassen
Das Ergebnis der Prüfung muss in einem Prüfbericht nach DIN 1999 Teil 100, Ziffer 15.7 dokumentiert werden.
Wichtig: Wenn die Abscheideranlage auch Rückhaltefunktionen erfüllt, sind auch die Anforderungen an VAwS - Anlagen zu erfüllen. Nach DIN 1986-30 und der mit geltenden DIN EN 1610 sind auch Abwasserrohre und -kanäle regelmäßig zu überprüfen.

4. Erforderliche Reparaturen planen und durchführen lassen.

Unsere Fachplaner beraten Sie gerne.